Ente für Matthias Höllings

Bremen. Der Verein Bremer Sportjournalisten hat im Rahmen seiner Weihnachtsfeier in Achim-Bierden Matthias Höllings die Presseente verliehen. Damit würdigte der VBS die Arbeit des langjährigen Sprechers der Bremer ÖVB-Arena, der im August 2016 in den Ruhestand getreten ist. Der 65-Jährige hat sich seit 1998 als verlässlicher Partner der Medien erwiesen und den Journalisten insbesondere bei den Bremer Sixdays beinahe rund um die Uhr zur Verfügung gestanden. Der VBS ehrt in jedem Jahr eine Person für hervorragende Öffentlichkeitsarbeit. Die Vereinsvorsitzende Ruth Gerbracht überreichte Höllings die Porzellanente, der Nachfolger des Volleyball-Trainers Gert Stürmer wurde. (vbs)

Verein Bremer Sportjournalisten - Ente 2017


Viel Spaß beim Skatturnier

Herbstzeit ist Skatturnierzeit beim Verein Bremer Sportjournalisten. Und der Zufall wollte es, dass in der ersten Runde des Turniers Vorjahressieger Klaus-Peter Berg und der spätere diesjährige Gewinner Jörg Niemeyer gemeinsam am Tisch saßen. Berg büßte mit einer schwachen Runde schon alle Chancen ein, während Niemeyer von seinem Vorsprung aus dieser erfolgreichsten Runde des Abends bis zum letzten Spiel zehrte. Mit insgesamt 1837 Punkten hielt der VBS-Meister 2016 Ralf Wiegand (1675) und Dietrich Köhler-Franke (1291) auf Distanz. Traditionell findet das Turnier im Bremer Presseclub statt, nach vielen Jahren allerdings verwöhnte Kerstin Schäfer die Gäste zum letzten Mal: Die Wirtin gibt Schankraum und Küche zum Jahresende auf. (vbs)

Skattunier, Foto: Jörg Sarbach

Stefan Freye (heller Pullover), Vizepräsident des VBS,
überreicht Jörg Niemeyer den Siegerpokal. Foto: Jörg Sarbach


Regelkunde mit Bundesliga-Schiedsrichtern

Es ist inzwischen schon Tradition, dass sich die Mitglieder des Vereins Bremer Sportjournalisten zu Beginn einer Saison von fachkundiger Seite die Regeländerungen im Fußball erläutern lassen. In Bremen könnte die Regelkunde niemand besser abhalten als der langjährige Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann, der nach dem Ende seiner Laufbahn aus Altersgründen nunmehr zum Expertenteam des Fernsehsenders Sky gehört. Erstmals war Gagelmann allerdings nicht allein in die Räumlichkeiten des Bremer Fußball-Verbands im Weserstadion gekommen: Ihm zur Seite stand mit dem 26-jährigen Sven Jablonski das aktuelle Schiedsrichter-Aushängeschild der Hansestadt, das Partien der 2. Bundesliga leitet und in der Bundesliga als Assistent im Team von Frank Willenborg im Einsatz ist.

"So viele Regeländerungen wie vor Beginn der Saison 2016/17 hat es noch nie gegeben", sagte Gagelmann den Journalisten, denen der Ex-Schiedsrichter aber gleich die Angst nahm, dass nun auch alle Änderungen Thema des Abends sein würden. Es gab auch so genügend zu besprechen. Gagelmann und Jablonski hatten die aktuelle DVD des DFB mitgebracht, auf der viele strittige Szenen der EM 2016 in Frankreich zu finden sind. Foul oder nicht? Handspiel oder nicht? Gelbe Karte oder nicht? Die Journalisten diskutierten engagiert und waren sich über das angemessene Strafmaß so manches Mal nicht einig. Stets sorgten Gagelmann und Jablonski für Aufklärung. Kein Wunder daher, dass eine wesentliche Erkenntnis des Regelabends war: Die Schiedsrichter haben in Echtzeit und ohne zig-fache Zeitlupenwiederholung einen ganz schweren Dienst zu verrichten. Und: Erstaunlich, dass sie in den meisten heiklen Situationen bei der EM mit ihren Entscheidungen auch richtig lagen.

Gagelmann

Nach zwei äußerst kurzweiligen Stunden musste der Abend mit sanftem Druck beendet werden. Die Journalisten hatten noch Fragen und interessante Szenen für weitere zwei Stunden im Kopf, die aber unbeantwortet blieben. Trotzdem war die Veranstaltung, die Radio-Bremen-Redakteur Jan-Dirk Bruns moderiert hatte, für beide Seiten ein Erfolg. Die Journalisten freuten sich über neue Einblicke, während Gagelmann und Jablonski zufrieden registrierten, dass sie mit ihren Ausführungen die Medienvertreter für das ewig junge Thema Schiedsrichter sensibilisieren konnten.

Jörg Niemeyer


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

er steht zwar nicht mehr aktiv auf dem Fußballfeld - und doch ist unser Bremer-Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann ganz nah dran am Geschehen.

Als Sky-Experte sitzt er nun im Studio und beurteilt auch weiterhin innerhalb kürzester Zeit strittige Szenen.

Auch in diesem Jahr wird Peter Gagelmann uns die aktuellen Entwicklungen im Schiedsrichterwesen des Profi-Fußball erklären. Doch er kommt nicht allein.

Der Bremer Schiedsrichter Sven Jablonski, seit mehreren Jahren in der 2. Bundesliga aktiv, wird ebenfalls seine Erfahrungen mit einbringen.

Ein Abend, den man nicht versäumen sollte!

Rot oder Gelb?

Peter Gagelmann und Sven Jablonski klären auf!
Moderation: Jan-Dirk Bruns

Wann: Am Montag , 26. September , um 19 Uhr
Wo: Im Multisaal des Bremer Fußballverbandes, Weserstadion, Turm 2

Wir freuen uns auf Euch. Anmeldungen bitte bis zum 22. September bei stefanfreye@t-online.de


Starke Worte

VBS-Mitglied Moritz Cassalette erhält Herbert-Zimmermann-Preis

Große Ehre für Moritz Cassalette. Der NDR-Mitarbeiter wurde im Rahmen der Hauptversammlung des Verbandes Deutscher Sportjournalisten mit dem 3. Preis im Bereich Hörfunk ausgezeichnet. „Ich freue mich sehr über die Auszeichnung und darüber, dass dieses wichtige Thema wieder ein bisschen Aufmerksamkeit bekommt“, so der 32-Jährige Bremer nach der Veranstaltung in München.

Sportpresse Bremen - Moritz Cassalette

Sein Betrag war am 5. Januar 2015 im Forum auf NDR Info gelaufen, also ein Jahr nach dem Coming-Out von Ex-Profi Thomas Hitzlsperger. Dabei stellte Cassalette in einem 18-minütigen Feature dar, was sich im deutschen Fußball seit dem Schritt Hitzlspergers getan hatte. Zu Wort kamen neben dem ehemaligen Nationalspieler auch der damalige DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, der dem Preisträger sein erstes großes Interview zu dem Thema gegeben hatte, und Menschen, die seit Jahren gegen Homophobie im Fußball kämpfen. Für Aufsehen sorgte zudem eine Umfrage Cassalettes, die er unter allen Erst- und Zweitligisten durchführte. Eine Antwort gab es lediglich von 22 der 36 Vereine, gerade elf äußerten sich inhaltlich.


Ruth Gerbracht als Vorsitzende bestätigt

Aktuelle Vorstandsmannschaft macht bis 2018 weiter

Die Jahreshauptversammlung des Vereins Bremer Sportjournalisten im Presseclub Bremen stand ganz im Zeichen der Neuwahlen. Dabei führte die Abstimmung keineswegs zu “neuen Ergebnissen”. Unter der Führung von Klaus-Peter Berg als Wahlleiter wurde Ruth Gerbracht als 1. Vorsitzende ebenso einstimmig bestätigt wie Stefan Freye (2. Vorsitzender), Jörg Niemeyer (Schatzmeister) und Otto-Ulrich Bals (Geschäftsführer). Auch die amtierenden Beisitzer Sven Bremer und Wilhelm Johannson wurden ohne Gegenstimmen für zwei weitere Jahre ins Amt berufen.


Verein Bremer Sportjournalisten e. V.

 An alle Mitglieder des Vereins Bremer Sportjournalisten

Der Vorstand des Vereins Bremer Sportjournalisten lädt fristgerecht zur

Jahreshauptversammlung 2016

 am Montag, 14. März 2016 um 19.30 Uhr

in den Presseclub (Schnoor/Bremen) ein.

Tagesordnung

1. Begrüßung
2. Feststellung der Stimmberechtigten
3. Verlesung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2015
4. Bericht der Vorsitzenden
5. Bericht des Schatzmeisters
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Entlastungen
8. Anträge (müssen laut Satzung der Vorsitzenden 2 Wochen vor der Jahreshauptversammlung vorliegen)
9. Neuwahlen
10. Verschiedenes

1. Vorsitzende                                                  Geschäftsführer

Ruth Gerbracht                                                  Otto-Ulrich Bals

Der Vorstand freut sich, Euch zahlreich begrüßen zu dürfen.

Gleichzeitig halten wir wie immer die Jahreshauptversammlung des Sportvereins Sportpresse Bremen (SVB) ab.

Verein Bremer Sportjournalisten – Mitglied im Verband Deutscher Sportjournalisten
1. Vorsitzende: Ruth Gerbracht, 2. Vorsitzender Stefan Freye, Schatzmeister: Jörg Niemeyer.


Bremer Ente für Gert Stürmer

Wird in Bremen über Volleyball gesprochen, dann fällt zwangsläufig der Name Gert Stürmer. Seit rund vierzig Jahren verkörpert der 58-jährige Trainer diese Sportart wie kein anderer. Doch Gert Stürmer ist nicht nur Trainer - erst beim TvdB in der 1. und 2. Bundesliga Damen und seit 1998 beim Zweitligisten TV Eiche Horn -, er ist Manager, Berater, zuständig für Sponsoren. Darüber hinaus kümmert sich der Coach intensiv um die Pressearbeit. Kommt der Journalist nicht zum Spiel, dann ruft eben Stürmer selbst in der Redaktion an, erzählt, wie es gelaufen ist. Immer bemüht, objektiv zu sein. Wenn’s schlecht gelaufen war, dann war es so. Gert Stürmer beschönigt nichts, sondern bringt seine Arbeit und die Leistung seiner Mannschaften immer auf den Punkt.

Die Bremer Sportjournalisten zeichneten den Bremer Volleyballtrainer deshalb nun für seine gelungene Pressearbeit mit der Verleihung der „Ente“ aus, einem Wanderpokal, der jedes Jahr an einen Sportvertreter für eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit den Bremer Sportjournalisten verliehen wird.

Bremer Sportjournalisten - Ente 2015

Foto: Jörg Sarbach
Die Vorsitzende des Vereins Bremer Sportjournalisten, Ruth Gerbracht, überreichte Gert Stürmer die Ente im Rahmen des traditionellen Weihnachtsessens.

Ruth Gerbracht


Medien-Cup wandert für ein Jahr zu Werder Bremen

Knapper hätte der 29. Fußball-Medien-Cup des Vereins Bremer Sportjournalisten in der ÖVB-Arena nicht entschieden werden können: Nur aufgrund der mehr geschossenen Tore sicherte sich Werder Bremen die Trophäe vor Titelverteidiger Kreiszeitung Syke. Besonders ärgerlich für die Syker: Sie kassierten im letzten Spiel des Abends gegen Werder erst mit dem Schlusspfiff den Ausgleich zum 1:1 - damit platzte der Gesamtsieg buchstäblich in letzter Sekunde. Nun hatten beide Mannschaften 10 Punkte auf ihrem Konto. Da der direkte Vergleich ohne Gewinner blieb, waren laut Reglement Werders 9:6 Tore am Ende wertvoller als die 7:4 Treffer der Kreiszeitung. Zuvor hatte das Team der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) den Turniersieg verspielt, als es gegen Elko Veranstaltungs- und Gebäudeservice (EVG) mit 2:4 den Kürzeren zog. Ein Remis hätte der WFB (9 Punkte/10:7 Tore) schon zum Gesamtsieg gereicht. Hinter EVG (7/9:7) wurde das Team des Presse-Diensts Nord (4/6:11) Fünfter vor Schlusslicht Weser-Kurier (2/2:8).

Sportjournalisten Bremen - Hallencup

Der Verein Bremer Sportjournalisten und alle Teilnehmer waren froh und dankbar, dass das Turnier nach dreijähriger Pause - wegen Terminüberschneidungen in der ÖVB-Arena - kurz vor Weihnachten endlich wieder stattfinden konnte. Wie in den Jahren bis 2012, stellte Hallenchef Peter Rengel den Kunstrasenplatz zwei Tage vor dem großen Bremer Amateur-Hallenturnier den Journalisten unbürokratisch und kostenlos zur Verfügung.

Jörg Niemeyer


Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

es ist mal wieder soweit. Nach einem erfolgreichen Skatabend und dem wieder einmal unterhaltsamen Diskussionsabend mit Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann darf zum Jahresende wieder fürstlich gespeist werden.

Unser traditionelles Weihnachtsessen findet in diesem Jahr 
statt am Montag, 7. Dezember 2015, um 19.30 Uhr 
im Restaurant „Feuerwache“ in der Überseestadt.

Feuerwache Bremen

Alle Mitglieder unseres Vereins sind herzlich eingeladen,  das Jahr gemütlich ausklingen zu lassen. Und schließlich wollen wir dem diesjährigen Preisträger der VBS-Ente einen würdigen Rahmen bieten. 

Ehemänner, Ehefrauen, Partner und Partnerinnen sind gegen Überweisung eines Zuschusses von 20 Euro ebenfalls herzlich willkommen. 

Wer statt Geflügel lieber vegetarisch oder etwas anderes essen möchte, muss dies bei der Anmeldung angeben. 

Die Anmeldungen bitte bis spätestens zum 1. Dezember an r.gerbracht@web.de schicken.
Der Partnerbeitrag muss bis zum 1. Dezember auf das Konto: 
Verein Bremer Sportjournalisten: IBAN: DE76 29050101 0010428886 (BIC:SBREDE22XXX) überwiesen werden.

Der Vorstand des VBS freut sich auf Euer Kommen.

Viele Grüße

Ruth Gerbracht
1. Vorsitzende VBS


Klaus-Peter Berg Skatmeister des VBS

Es war ein reizender Herbstabend, an dem der Verein Bremer Sportjournalisten seinen diesjährigen Skatmeister kürte. Nebel lag über der Spielstätte im Schnoor, doch drinnen im Bremer Presseclub behielt vor allem einer den Durchblick: Klaus-Peter Berg, langjähriges Vorstandsmitglied im VBS, sicherte sich wenige Tage nach seinem 70. Geburtstag den Titel. Nach grandioser erster Spielrunde, die er mit 1025 Punkten schon als Bester beendet hatte, reichten Berg weitere 718 Punkte (gesamt: 1743) zum deutlichen Sieg vor Jörg Niemeyer (1565) und Ralf Wiegand (1445). Bestens versorgt von Presseclub-Chefin Kerstin Schäfer, nutzten die Spieler den geselligen Abend nicht nur zum Kartenspielen, sondern als inzwischen eher selten gewordenen Anlass auch zur Kontaktpflege.

VBS-Skat 2015: Der Sieger Klaus-Peter Berg, eingerahmt vom Zweiten, Jörg Niemeyer (links), und vom Dritten, Ralf Wiegand

Der Sieger Klaus-Peter Berg, eingerahmt vom Zweiten, Jörg Niemeyer (links), und vom Dritten, Ralf Wiegand.
Foto: Jörg Sarbach


Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Seine letzte Saison als Bundesliga-Schiedsrichter ist abgeschlossen.
Doch Peter Gagelmann ist noch immer ein Fachmann, wenn es darum geht, zu beurteilen, Foul oder nicht Foul, fair oder unfair, Straßstoß oder Freistoß.

Der Bremer Schiedsrichter ist weiterhin ein gefragter Mann und seit Saisonbeginn als Experte für den TV-Sender Sky unterwegs. Über seine neue Rolle als TV-Schiedsrichter und die vielen umstrittenen Entscheidungen auf dem Fußballplatz erzählt er uns auch in diesem Jahr.

Gagelmann

Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann bittet wieder zur kleinen Lehrstunde

Wann: Am Montag, 28. September, 19.30 Uhr.
Wo: Im Multisaal des Bremer Fußballverbandes, Weserstadion, Turm 2, Ebene

Peter Gagelmann wird erneut strittige Szenen anhand einer Lehr-DVD vorführen und uns „professionelle Lösungen“ anbieten.

Anmeldungen nehmen Stefan Freye stefanfreye@t-online.de und Ruth Gerbracht unter r.gerbracht@web.de entgegen.

Wir freuen uns auf Euer Kommen.

Viele Grüße
Ruth Gerbracht


Über den Dächern Bremens

Nur ganz wenige Bürger in Bremen können von sich behaupten, schon mal auf dem Dach der ÖVB-Arena gestanden zu haben. Diesen wunderbaren Ausblick über die Hansestadt genossen die Bremer Sportjournalisten bei einem sommerlichen Besuch hinter die Kulissen in einer der größten Veranstaltungsarenen Norddeutschlands. Hallenchef Peter Rengel hatte die Mitglieder des Vereins Bremer Sportjournalisten eingeladen, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Dort, wo riesige Basketballkörbe oder jede Menge Parkett für Tanzweltmeisterschaften gelagert werden. Ein Blick in die Künstlergarderoben war ebenso so spannend wie ein Schritt in die Technikräume. Doch damit nicht genug. So erklärte Peter Rengel seinen Besuchern, wie sich die ÖVB-Arena und die anschließenden Hallen multifunktional verändern lassen und dann kaum wieder zu erkennen sind - je nachdem ob Peter Maffay auftritt oder die Radfahrer beim traditionellen Sechstagerennen starten. Zum abschließenden Höhepunkt führte uns Hallenchef Peter Rengel, der immer wieder amüsante Anekdoten aus der Hallen-Geschichte zu erzählen wusste, schließlich aufs Dach und bot uns damit ein ganz besonderes Erlebnis.

Über den Dächern Bremens


Auf zur Bürgerweide...

In diesem Jahr werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der ÖVB-Arena und ihre Hallen.

ÖVB-Arena

Die Besucherränge sind bekannt, so mancher Funktionsraum der Räumlichkeiten auf der Bürgerweide auch. Doch wie sieht es tatsächlich aus hinter den Kulissen? Hallenchef Peter Rengel unternimmt mit uns am

20. Juli, 17 Uhr

einen Rundgang durch die Hallen und weist uns in so manches Geheimnis ein. Wir sehen den riesigen Depotkeller, die Technikräume und vieles mehr.

Anmeldungen bis zum 13. Juli an r.gerbracht@web.de

Eine Einladung mit detaillierten Daten folgt in den kommenden Tagen.


Protokoll der Jahreshauptversammlung 2015
23. März 2015, 19.30 Uhr im Presseclub im Schnoor

1. Begrüßung:
Die 1. Vorsitzende Ruth Gerbracht begrüßte die anwesenden Mitglieder.

2. Feststellung der Stimmberechtigen:
Es waren 9 stimmberechtige Mitglieder anwesend.

3. Verlesung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2014
Nicht gewünscht

4. Bericht der Vorsitzenden:
Im Bericht der Vorsitzenden wurde auf die Events des Vereins in 2014/15 hingewiesen. Dabei fand die Besichtigung des Bremer Weserstadions am 16. Juli 2014 mit dem anschließenden Treffen im Segelclub besonderen Anklang. Gleiches galt für die nun schon zum dritten Mal angebotene Veranstaltung mit Bundesliga-Schiedsrichter Peter Gagelmann im Oktober. Klein, aber fein präsentierte sich das Skatturnier im November.
Auf eine gute Resonanz traf auch wieder das Weihnachtsessen, an dem – erfreulich – viele jüngere Kolleginnen und Kollegen teilnahmen. Aufgrund einer Terminüberschneidung musste das jährliche Hallen-Fußballturnier derweil abgesagt werden, soll aber 2015 wieder stattfinden. Von den Mitgliedern weniger gut angenommen worden war dagegen die Einladung zur „Verdiana 2014“ in Verden. Hier soll noch einmal grundsätzlich über das Angebot sowie über die Terminlegung nachgedacht werden.
Als neue Aktivitäten/Angebote des VBS kündigte Ruth Gerbracht für 2015 Schwarzlicht-Minigolf, den Blick hinter die Kulissen der Bremer ÖVB-Arena, eine weitere Veranstaltung aus der Reihe mit BL-Schiedsrichter Gagelmann, das Skat- und Fußballturnier sowie das Weihnachtsessen an. Für das Skatturnier des VBS wurde bereits der 2. November 2015 als Termin festgelegt.
Ein Highlight des Jahres hatte der VBS bereits im Januar angeboten: Eine Diskussionsrunde mit dem Doping-Experten Hajo Seppelt. Allgemeiner Konsens: Diese sehr gut besuchte Veranstaltung wird als einer der Höhepunkte in die Vereinsgeschichte eingehen.

Für eine überaus lebhafte Diskussion sorgte im Anschluss an die Ausführungen der 1. Vorsitzenden die Abmeldung des VBS für die VDS-Verbandsratssitzung im Oktober 2014. Sowohl der Umgang mit einem Bericht im Verbandsmagazin „Sportjournalist“ als auch die Reaktion der Vorsitzenden in Form eines Leserbriefes wurden kontrovers diskutiert. Die 1. Vorsitzende und die Vorstandskollegen rechtfertigten nochmals die damals getätigte Abmeldung bzw. ihr Verhalten.
Ruth Gerbracht machte im Weiteren deutlich, dass grundsätzlich nur ein Mitglied (oder auch mehrere Mitglieder) des Vorstands an einer Veranstaltung des Dachverbandes VDS teilnehmen sollen. Auch stehe fest, dass der 2. Vorsitzende Stefan Freye im April zur VDS-Veranstaltung nach Wismar reise.
Darüber hinaus, so das Ergebnis der Diskussion, wird der VBS-Vorstand die Möglichkeit prüfen, ob von uns (unter Berücksichtigung der Fristen) in Wismar der Antrag eingebracht werden kann, Verbandsratssitzungen zukünftig straffer, effektiver und zeitgemäßer zu gestalten und abzuhalten. Das alles nicht zuletzt vor dem Hintergrund, dass die noch vollberuflich aktiven Kollegen unter dem ständig höher werdenden Druck im Tagesgeschäft zu leiden und ein nur sehr eingeschränktes Zeitfenster zur Verfügung haben

5. Bericht des Schatzmeisters:
Kassenwart Jörg Niemeyer berichtete wieder über eine gesunde Kassenlage des Vereins. Es gab erneut keine finanziellen Probleme. Guthaben, Vermögen bzw. die Rücklagen des Vereins sollen auch zukünftig gezielt für Veranstaltungen nach dem Vorbild „Diskussionsrunde mit Hajo Seppelt“ eingesetzt werden.

6. Bericht der Kassenprüfer:
Die Kassenprüfer Enno Hempel (fehlte entschuldigt) und Uwe Woltemath bescheinigten dem Schatzmeister eine übersichtliche und korrekte Kassenführung. Der Kollege Woltemath beantragte die Entlastung des Schatzmeisters, die von der Versammlung bei einer Enthaltung einstimmig erteilt wurde.

7. Entlastung der Vorstands:
Auf Antrag wurden die weiteren Vorstandsmitglieder bei einer Gegenstimme entlastet.

8. Satzungsänderungen:
Anträge auf Satzungsänderungen lagen nicht vor.

9. Verschiedenes
- Ruth Gerbracht und Stefan Freye informierten die Versammlung über die Anfrage des Sportjournalisten-Vereins Baden-Pfalz (SBP) bezogen auf die Ausgabe-Kriterien von Presseausweisen an Rentner/Ruheständler oder Beamte. An der gängigen Praxis des VBS ändert sich derweil nichts.
- Die 1. Vorsitzende wies noch mal auf die Internetseite des VBS (www.sportpresse-bremen.de) hin.

Um 21.15 Uhr beendete Ruth Gerbacht die Jahreshauptversammlung.

1. Vorsitzende Ruth Gerbracht
Protokollführer Otto-Ulrich Bals


Verein Bremer Sportjournalisten e. V.

 An alle Mitglieder des Vereins Bremer Sportjournalisten

Der Vorstand des Vereins Bremer Sportjournalisten lädt fristgerecht zur

Jahreshauptversammlung 2015
am Montag, 23. März 2015 um 19.30 Uhr

in den Presseclub (Schnoor/Bremen) ein.  

Tagesordnung

1. Begrüßung
2. Feststellung der Stimmberechtigten
3. Verlesung des Protokolls der Jahreshauptversammlung 2014
4. Bericht des Vorsitzenden
5. Bericht des Kassenwartes
6. Bericht der Kassenprüfer
7. Entlastungen
8. Anträge (müssen laut Satzung dem Vorsitzenden 2 Wochen vor der Jahreshauptversammlung vorliegen)
9. Verschiedenes

1. Vorsitzende
Ruth Gerbrach

Geschäftsführert
Otto-Ulrich Bals

Der Vorstand bittet um rege Beteiligung an der Jahreshauptversammlung.

Gleichzeitig halten wir wie immer die Jahreshauptversammlung des Sportvereins Sportpresse Bremen (SVB) ab.

Verein Bremer Sportjournalisten – Mitglied im Verband Deutscher Sportjournalisten
1. Vorsitzende: Ruth Gerbracht, 2. Vorsitzender Stefan Freye, Kassenwart: Jörg Niemeyer.


ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt diskutiert mit Bremer Sportjournalisten

ARD-Doping-Experte Hajo Seppelt diskutiert mit Bremer Sportjournalisten

Das neue Jahr hat für die Mitglieder des Vereins Bremer Sportjournalisten (VBS) mit einem echten Highlight begonnen. Der ARD-Fernsehjournalist und Doping-Experte Hajo Seppelt war Ende Januar der Einladung des VBS zu einer Diskussionsrunde in den Bremer Presseclub gefolgt. Erst wenige Wochen zuvor hatte Seppelt mit seinem ARD-Film "Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht" weltweit mal wieder für Aufsehen gesorgt. Umso spannender seine Erzählungen, wie gerade dieser Film zustande gekommen war.

Ein zehnminütiger Beitrag über seine Russland-Dokumentation leitete den informativen und intensiven Abend perfekt ein. Nach einer kleinen Gesprächsrunde mit Moderator Jan-Dirk Bruns von Radio Bremen, konnten dann die zahlreichen Kollegen und Kolleginnen ihre Fragen stellen. Dabei ging es unter anderem um die Schwierigkeiten der journalistischen Recherche im Dopingsumpf. Wie komme ich an Informanten? Welche Gefahren lauern? Wie kann ich Informanten schützen? Kann man überhaupt noch frei recherchieren oder werden wirmöglicherweise von unseren Arbeitgebern gestoppt?

Hajo Seppelt erwies sich als kompetenter Ansprechpartner auf alle Fragen, sparte aber auch nicht mit einigen kritischen Anmerkungen uns Sportjournalisten gegenüber, wenn es beispielsweise um zuviel Nähe zwischen Sportjournalisten und Athleten sowie Funktionären geht.

Hajo Seppelt im Bremer Presseclub

Engagierter Reporter in Sachen Doping: Hajo Seppelt. Foto: Jörg Sarbach

Ein hoch interessanter, sehr informativer Abend mit Hajo Seppelt fand schließlich nach einer lebhaften dreistündigen Diskussion einen gemütlichen Ausklang in der Wirtsstube des Bremer Presseclubs.

Ruth Gerbracht


Liebe Kollegen und Kolleginnen,

das neue Jahr 2015 beginnt im Verein Bremer Sportjournalisten mit einem echten Highlight. Wir haben es geschafft, unseren Kollegen Hajo Seppelt nach Bremen zu holen, um uns über seine Dopingrecherchen und -Reportagen zu erzählen.Vor wenigen Wochen erst hat er mit seinem ARD-Film "Geheimsache Doping - Wie Russland seine Sieger macht" weltweit mal wieder für Aufsehen gesorgt. Der deutsche Fernsehjournalist Hajo Seppelt ist Experte in Sachen Doping. Seppelt hat sich durch seine Recherchen nicht nur Freunde gemacht, was seine aufklärende journalistische Arbeit immer wieder erschwert. Wie schwierig es ist, die Wahrheit im internationalen Dopingsumpf - nicht nur in Russland - zu finden, darüber spricht Hajo

Seppelt am Montag, 26. Januar 2015 um 19.30 Uhr im Bremer Presseclub

Der Verein Bremer Sportjournalisten freut sich, Hajo Seppelt für eine Diskussionsrunde gewonnen zu haben. Die Moderation übernimmt Jan-Dirk Bruns von Radio Bremen. Um eine kurze Anmeldung bis zum 23. Januar 2015 unter r.gerbracht@web.de wird gebeten.


Presse-Ente für Frank Miener

Die Presse-Ente des Vereins Bremer Sportjournalisten (VBS) ist von Bremen nach Bremerhaven geschwommen. Ein Jahr stand die Trophäe im Schrank von Sascha Greber (SV Werder Bremen, Tischtennis), nun thront sie hoch oben im Regal von Frank Miener (Bremer Karate-Verband/BKV). „Aus Vorsicht vor unseren Kindern“, sagte der Preisträger des Jahres 2014, der die Ente im Rahmen des traditionellen Weihnachtsessens des VBS – es gab: natürlich Ente – im Gasthaus Grothenn's in Bremen-Arbergen erhielt.

Damit hatte die WM, die der Deutsche Karate-Verband Anfang November in der Hansestadt gemeinsam mit dem BKV ausgerichtet hatte, für seinen Pressesprecher noch ein erfreuliches Nachspiel. Der VBS verleiht die Ente seit mehr als 25 Jahren stets an eine Frau oder einen Mann, die mit herausragender Öffentlichkeitsarbeit auf sich aufmerksam gemacht haben. Der Bremerhavener Frank Miener, selbst ausgebildeter Redakteur (Volontariat bei der Nordsee-Zeitung), verschickte bereits seit 2011 regelmäßig Pressemitteilungen, organisierte Zusammenkünfte mit Kämpfern der deutschen Nationalmannschaft und unterstützte die Journalisten während der WM mit seiner Helfercrew beinahe rund um die Uhr. Das umfangreiche Programm hielt den seit 1984 aktiven Karateka aber nicht davon ab, einen Tag vor Beginn der Wettkämpfe noch die Prüfung zum 2. Dan abzulegen – und zu bestehen.

„Ich nehme den Preis stellvertretend für unsere gesamte Organisationsmannschaft entgegen“, sagte ein bescheidener Frank Miener, nachdem er den zerbrechlichen Porzellan-Wasservogel aus den Händen der VBS-Präsidentin Ruth Gerbracht erhalten hatte. Mit der gelungenen WM, der zweiten auf deutschem Boden nach dem Jahr 2000 in München, dürfte der Karate-Weltverband WKF seinem größten Ziel ein gutes Stück nähergekommen sein. Schon seit Jahren bemüht sich der spanische WKF-Präsident Antonio Espinos um die Aufnahme seiner Sportart in das olympische Programm – die Wettkämpfe in Bremen vor am Schlusstag 10.000 begeisterten Zuschauern waren dafür eine hervorragende Bewerbung.
Jörg Niemeyer

Presse-Ente 2014

Frank Miener (Mitte) mit VBS-Präsidentin Ruth Gerbracht und Schatzmeister Jörg Niemeyer, der die Laudatio hielt.